Biologie

Ziel unseres Unterrichts ist nicht nur eine Vermittlung von Fakten, sondern eine Sensibilisierung der Schülerinnen und Schüler für biologische Fragestellungen allgemein. Der Biologieunterricht soll dabei so anschaulich wie möglich sein, das biologische Experiment und der Umgang mit dem Realobjekt stehen dabei im Vordergrund.

Dies kann besonders gut im Biologie Additum umgesetzt werden, das bei uns für die Schülerinnen und Schüler der siebten bis neunten Klasse angeboten wird, da hier regelmäßig Exkursionen in den Unterricht mit eingebunden werden können. Daneben können aber auch Wandertage, Klassenreisen oder Projekte im Rahmen unserer Fach- und Reisetage vor den Herbstferien biologisch ausgerichtet sein.

Auch bei den älteren Schülerinnen und Schülern kommt der direkte Naturkontakt nicht zu kurz. Neben der mehrtägigen Profilfahrt nach Hallig Hooge) sei nur als ein Beispiel von vielen hier die Anlage eines Herbars in einem Profilkurs genannt, das den Schülerinnen und Schülern die Natur näher bringt, die Beobachtungsfähigkeit schult und die Schönheit in den kleinen Dingen der Natur erkennen lässt.

 

In der Oberstufe wird Biologie bei uns oft als Profilfach oder als regulärer Kurs belegt. Durchschnittlich kommen pro Schülerjahrgang drei reguläre Kurse und zwei Profilkurse zustande; Biologie kann an der Sophie-Barat-Schule als Profilgebendes Fach (6stündig) in Kombination mit Chemie, oder auch als begleitendes Profilfach (4stündig) in Kombination mit Geografie gewählt werden. Das heißt, dass rund zwei Drittel unserer Schülerinnen und Schüler eines Jahrganges Biologie als Unterrichtsfach in der Oberstufe beibehalten und sich eine große Anzahl dieser Schüler auch in diesem Fach prüfen lässt. Besonders die regulären Kurse profitieren seit der Einführung der zentralen Abiturprüfungen von unserer Regelung, dass Naturwissenschaften in der Oberstufe grundsätzlich 4stündig unterrichtet werden. Hierdurch können wir unsere Schülerinnen und Schüler ausführlich und umfassend auf ihre Abiturprüfungen vorbereiten.

Aber natürlich geht es in der Oberstufe auch um Genetik, Ökologie und Evolution; Begriffe wie Adenosintriphosphat, Desoxiribonucleinsäure, Synapse, Lotka-Volterra-Regeln, Mutation oder Elektronentransportkette werden den Schülerinnen und Schülern nicht unbekannt bleiben.

Wir verfügen über drei Biologieräume und drei Sammlungsräume, in denen sich eine Fülle von Medien befindet, die sich im Biologieunterricht einsetzen lässt. Zurzeit bauen wir verstärkt unsere digitalen Medien aus, nachdem wir einen Biologieraum mit einem Smartboard und die weiteren mit Beamern ausgestattet haben.

Für alle Biologielehrerinnen und –lehrer ist die Fachrelevanz von besonderer Bedeutung, denn biologische Fragestellungen werden die kommenden Jahrzehnte intensiv bestimmen; ob es um neue Erkenntnisse in der Bio- und Gentechnologie geht oder um ökologische Entscheidungen, die Zukunft des Menschen wird maßgeblich durch Weichenstellungen in der Biowissenschaft beeinflusst werden. So ist es von großer Wichtigkeit, dass die Schülerinnen und Schüler lernen, gegenwärtige Entwicklungen zu bewerten und diese mit christlich-ethischen Aspekten zu verknüpfen, um die Verantwortung des Menschen für die Schöpfung herauszustellen.