Sozialpraktikum

Das Sozialpraktikum an der Sophie-Barat-Schule

Sozialpraktikum

Zielsetzung

Das Sozialpraktikum ist ein zentraler und integrativer Bestandteil der christlichen Erziehung an der Sophie-Barat-Schule und stärkt so das christliche Profil unserer Schule.
Dies kommt in Zielen zum Ausdruck, die eine soziale, emotionale und möglicherweise auch physische Herausforderung darstellen:

Das Sozialpraktikum sollte den Schülerinnen und Schülern, aber auch den beteiligten Kolleginnen und Kollegen die Gelegenheit bieten, über den Zaun ihrer eigenen Erfahrungen zu blicken, eine andere soziale Realität zu erfahren.

  • Es soll die Sensibilität für den Nächsten stärken, Verantwortungsgefühl für die schwächeren Mitglieder der Gesellschaft, für Randgruppen wecken.
  • Im Praktikum können die Schülerinnen und Schüler ihre Fähigkeiten und Grenzen erfahren.
  • Die bisherigen Lebensziele können relativiert werden. Auch die Lehrerinnen und Lehrer können für die Beratung der Schülerinnen und Schüler in diesem Bereich dazulernen.

Betreuung und Hilfe zur Verarbeitung

  • Während des Praktikums können Erfahrungen dadurch geschaffen werden, daß die Schülerinnen und Schüler in einem gewissen verantwortlichen Rahmen mitarbeiten.
  • Bereichernd – sowohl bezogen auf ein richtiges Verständnis des eigenen Tuns als auch im Hinblick auf die Verarbeitung neuer Eindrücke – sind sicherlich Gespräche mit fachkundigen Anleitern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, in der jeweiligen Einrichtung und mit den betreuenden Lehrerinnen und Lehrern.
  • Da das Sozialpraktikum als Teil der christlichen Erziehung unserer Schule verstanden werden soll, findet am Ende eine eingehende Reflexion, auch unter religiösen Gesichtspunkten statt, Somit steht es in engem Zusammenhang mit den in der Vorstufe üblichen einwöchigen Besinnungstagen, die an das Praktikum anschließen und geht damit über die Anforderungen eines Betriebspraktikums hinaus.

Rahmenbedingungen

  • Das Sozialpraktikum ist eine Pflichtveranstaltung für alle Schülerinnen und Schüler der der 10. Klassen. Die Praktikanten sind über die Schule versichert. Die Schule gibt Adressen von Einrichtungen bekannt, die geeignete Praktikumsplätze zur Verfügung stellen und informiert über deren Tätigkeitsbereich. Bei der Verteilung der Plätze werden die Wünsche der Schülerinnen und Schüler soweit wie möglich berücksichtigt.
  • Das Praktikum dauert drei Wochen in der jeweiligen Einrichtung, die auch von der betreuenden Lehrerin oder dein betreuenden Lehrer besucht wird, und ist ganztägig. Es folgt eine Woche der Reflexion (Besinnungstage).

Allen Beteiligten – vor allem den Schülerinnen und Schülern – wünschen wir einen Erfahrungsgewinn, der dazu beiträgt, innere und äußere Grenzen zu überwinden und das ein oder andere „Gartentor“ im Zaun um unsere eigene kleine Weit zu öffnen.

Ansprechpartner für die Organisation des Sozialpraktikums:

Fr. Brinkmann

Frau Kienle

Hr. Günther

Hr. Hoheisel

 

E-Mail: sozialpraktikum@sbshh.de