Sacred Concert – Rückschau auf ein audio-visuelles Highlight

In The Interest Of Freedom: Unter diesem Motto bot der Sophie-Barat-Chor ein vielfältiges, audio-visuelles Jazz-Konzert, das am Freitag, dem 31. März, im Kleinen Michel stattfand. Die Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt: Hunderte Besucher waren bekommen, um das Sacred Concert von Duke Ellington zu hören, das von dem Sophie-Barat-Chor unter der Leitung von Veronika Pünder und der Bigband „SOPHIEsticators“ unter der Leitung von Ulrich Westphal aufgeführt wurde. Zum gesanglichen Spektrum gesellte sich die Opernsängerin und Solistin Katharina Warken.

Das inszenierte Konzert setzte sich aus Tönen, Bildern und einer Lichtshow zusammen und ermöglichte es dem Publikum, mit allen Sinnen in eine faszinierende und zauberhafte Klang- und Farbwelt einzutauchen. Eines der Highlights an dem Abend war ein von Alexander Schmidt entworfener, weißer Würfel, der als einzigartige Projektionsfläche für zwei Beamer diente und zum audio-visuellen Erlebnis beitrug. Der riesige Würfel fand seinen Platz direkt in der Mitte des Kirchenschiffs und bot jedem Besucher einen idealen Blick auf die extra für den Abend produzierten Bild-, Text- und Videokollagen. Dazu gehörten neben himmlischen Ausblicken beispielsweise eine Fotosequenz zur Berliner Mauer sowie das Musikvideo „I Have A Dream“ (https://www.youtube.com/watch?v=nYS3EFEHTMg) von Titus Pünder aus der Jahrgangsstufe 12.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Da das Konzert unter dem Motto „In The Interest Of Freedom“ stand, waren sämtliche Musikstücke und Projektionen auf das oben genannte Thema abgestimmt. „Freiheit“ wurde im wahrsten Sinne des Wortes vielseitig vergegenwärtigt. Das Konzert, das die ganze Zeit von einer bunten Lichtshow begleitet wurde, fand nach etwas mehr als einer Stunde seinen Ausklang in einer kurzen Zugabe und dem darauf folgenden tosenden Applaus der Zuschauer. Nach den Rückmeldungen der Besucher zu urteilen, war das Konzert ein voller Erfolg. Der Chor freut sich nun gut motiviert in neue Projekte zu starten.

H. Schmiemann, V. Gambusch (S. II)