Madeleine Sophie Barat

SBS_Sophie_Barat_neuSophie Barat wurde in der Nacht des 12. Dezember 1779 als letztes von drei Kindern geboren. Ihre Heimatstadt Joigny – im heutigen französischen Departement Yonne gelegen – hatte eine hauptsächlich an den Weinbau und den Wald gebundene Wirtschaft. Sophies Eltern stammten beide aus Böttcherfamilien. Zum ländlichen Kleinbürgertum gehörend und im gesellschaftlichen Aufstieg begriffen, war die Familie Barat vermögend und wusste um die Bedeutung einer guten Ausbildung.

Sophie kam als Frühgeburt zur Welt und war daher zart und klein für ihr Alter, gezwungen auf einen Schemel zu klettern, um von dem Pfarrer gesehen zu werden, wenn er ihr den Katechismusunterricht erteilte. In der zarten Gestalt verbarg sich jedoch ein temperamentvoller Geist. Sie war zwar schüchtern, aber ihre spontanen Reaktionen waren impulsiv. Sophie Barat war nie um eine Antwort verlegen und fand immer die richtigen Worte. Sie liebte Ablenkungen und Spaziergänge in den Weinbergen. Sie kam leicht mit ihrer Umgebung in Kontakt und konnte dies durch spontane Gesten der Zuneigung zeigen.

Dank ihrer Mutter, dann auch ihres Bruders Louis, der 11 Jahre älter war als sie, bot sich ihr die Möglichkeit, eine Erziehung zu erhalten, die keineswegs der der meisten anderen Mädchen ihrer Umgebung entsprach. Im Alter von zehn Jahren wurde Sophie ihrem Bruder anvertraut, der ihre Studien wirksam, wenn auch streng, organisierte. Infolge ihrer hohen Begabung gewann Sophie eine weit reichende Bildung; zu Hause folgte sie dem Lernprogramm, das Louis in der Schule von Joigny, in der er Lehrer war, unterrichtete: moderne und alte Geschichte, die Heilige Schrift, Latein, Mathematik, Griechisch, Physik, Einführung ins Hebräische, gründliche Kenntnisse des Italienischen und des Spanischen, die es ihr ermöglichten, Don Quixote im Original zu lesen. Dieses Programm war schwer, doch es war für Sophie eine Freude zu lernen. Indem sie so in den Genuss des Lesens und des Denkens kam, bereitete sie sich für die Aufgabe als Erzieherin vor, die sie später übernehmen sollte.

Sophie zeigte ihre frühe Reife auch, indem sie sich seit dem fünften Lebensjahr dazu entschlossen erklärte, ihr Leben Gott zu weihen. Im Jahre 1789 erhielt sie die Erste Heilige Kommunion. Ihr Leben war fromm und voll des religiösen Eifers. Jeden Tag besuchte sie die Morgenmesse in der Pfarrei Saint Thibault. Im Alter von vierzehn Jahren beschloss sie, ein Jungfräulichkeitsgelübde abzulegen. Zweifellos hatte die Familie Barat schon kurz zuvor begonnen, sich vom Jansenismus abzuwenden, dank Louis Barat, der während eines seiner Aufenthalte in Paris Bilder des Herzens Jesu und des Herzens Mariä gekauft hatte. Vor diesen Bildern, die der Familie einen neuen Aspekt des göttlichen Mysteriums enthüllten, versammelten sich die Barats zum täglichen Gebet.

Die Revolution brachte Unruhe in das Leben der Familie. Als der heilige Stuhl deren Verfassung verurteilte und den Geistlichen, die sie befürwortet hatten, mit der Exkommunikation drohte, widerrief Louis Barat seinen Eid. Deshalb war er gezwungen unterzutauchen und versteckte sich einige Zeit in dem Verschlag eines Getreidespeichers in der Rue Davier. Der Besitz der Barats wurde beschlagnahmt. Aus Angst, das Leben der Seinen In Gefahr zu bringen, floh Louis schließlich nach Paris, wo er im Mai 1793 verhaftet wurde. Wie durch ein Wunder entkam er der Guillotine. Sophie stellte in dieser Situation ihre Charakterstärke unter Beweis, indem sie ihrer Mutter Mut zusprach. Doch sie bewahrte aus diesen Tagen des Schreckens Angst und Grauen vor der Revolution, die sie als „Zeit des Hasses auf Jesus Christus” bezeichnete. Die Marseillaise ließ sie 1840 noch immer erschauern und noch 1848 erweckten Volksversammlungen in ihr ein Gefühl des Schreckens und der Angst.

Im Januar 1795 wurde Louis Barat aus dem Gefängnis entlassen; im September desselben Jahres wurde er zum Priester geweiht. Er fragte sich, ob seine Schwester nicht Joigny verlassen sollte, um in Paris unter seiner Obhut ihre Studien und die religiöse Ausbildung fortzusetzen. Sophie schwankte; sie war hin und hergerissen zwischen der Liebe zur Mutter, deren zarte Gesundheit sie kannte, und ihrem Verlangen nach dem geistlichen Leben, das sie zu Hause nicht voll realisieren konnte. Dass der Vater die Umsiedlung befürwortete, brachte die Entscheidung. Im September 1795 verließ Sophie mit einer Postkutsche Joigny.

Ihr Bruder bringt sie in Paris in der Rue de Touraine Nr. 2 unter (heute Rue de Saintonge 4). Dort feiert er die heilige Messe im Geheimen. Sophie unterrichtet die kleinen Kinder des Viertels, darauf bedacht auch den Katechismus zu lehren. Sie verfolgt ihre eigene religiöse und schulische Bildung weiter und trifft einige junge Frauen, mit denen sie sich zusammentut und ein gemeinsames Leben beginnt. Sie träumt vom Karmel, doch im Gebet bildet sich in ihr die Vorstellung von einem geistlichen Leben heraus, die eine neue Art der Herz-Jesu-Verehrung entwickelt, welche die eucharistische Frömmigkeit mit der Mädchenerziehung verknüpfen, d. h. Innerlichkeit und apostolische Tätigkeit miteinander verbinden sollte.

Im Herbst 1800 findet eine entscheidende Begegnung statt: Sophie trifft Père Joseph Varin. Nachdem dieser aus der Emigration nach Frankreich zurückgekehrt ist, versucht er hier ein kurz zuvor gegründetes weibliches Institut geistlichen Lebens bekannt zu machen. Es handelt sich um die Dilette di Gesù, die sich der Erziehung der Mädchen widmen wollten, um die Liebe des Herzens Jesu zu verbreiten. Die erste Weihe Sophies findet am 21. November 1800 in der Kapelle der Rue de Touraine statt. Ein Jahr später, am 13. November 1801, lässt sich eine erste Gemeinschaft – bestehend aus Sophie selbst und zwei weiteren Frauen aus der Picardie, Henriette Grosier und Geneviève Deshayes – in Amiens nieder: Ein neu konzipiertes apostolisches Ordensleben konnte nun Gestalt annehmen.
Von 1801 an verschmilzt Sophies Leben immer mehr mit dem ihrer Kongregation. Am 21. Dezember 1802 wird sie Oberin der Gemeinschaft in Amiens. Ihre hervorragenden menschlichen und geistlichen Begabungen zeigen sich damals schon deutlich, so dass man sie zur Leiterin des Hauses bestimmt. Mère Barat erweist sich als klug und fest in der Ausübung der Leitung und in ihrem persönlichen Leben versteht sie, Eigenständigkeit und Abhängigkeit miteinander zu vereinbaren. Es gelingt ihr, ein von Freude und gegenseitiger Liebe geprägtes Gemeinschaftsleben zu schaffen, das später der Gesellschaft vom heiligen Herzen Jesu den Wahlspruch „Cor unum et anima una in corde Jesu” geben sollte. Von Anfang an ist das Gemeinschaftsleben stark von der Kontemplation geprägt, ohne dass Mère Barat daran gedacht hätte, einen monastischen Lebensstil einzuführen. In Amiens beginnt das für den Orden des heiligen Herzens charakteristische Apostolat: Es richtet sich durch zwei verschiedene Arten von Schulen – die Pensionate einerseits und die externen Schulen für arme Kinder andererseits – an unterschiedliche Zielgruppen.

Die neu entstandene Gemeinschaft ist von Anfang an allen möglichen Schwierigkeiten ausgesetzt. Aus politischen Gründen muss sie sich von den Dilette di Gesù trennen. Im Kaiserreich unter Napoleon darf sie nicht auf das „Heilige Herz Jesu” Bezug nehmen (der Begriff weist auch auf eine politische Einstellung hin). Als Strafe droht die Auflösung. So wird sie unter dem Namen der Dames de l’Instruction Chrétienne anerkannt. Von 1804 an beginnt die Gesellschaft sich in Frankreich auszubreiten. Das erste neu eingegliederte Haus ist das Kloster der Heimsuchungsschwestern von Sainte Marie d’En Haut in Grenoble, das von Philippine Duchesne, die dort als Novizin eingetreten war, nach der Revolution zurückgewonnen worden war. 1806 wird die nun sechsundzwanzigjährige Mère Barat zur Generaloberin auf Lebenszeit gewählt. Als solche reist sie fast ein halbes Jahrhundert lang erst durch Frankreich, dann durch Europa, um neue Gemeinschaften zu gründen oder bereits bestehende Ordenshäuser einzugliedern und schließlich um die Einheit zu beleben und zu stärken.

1807 erschüttert eine Krise, die sechs Jahre andauern sollte, den jungen Orden. Der Konflikt betrifft nicht die apostolische Tätigkeit, sondern das Charisma und die Leitungsstrukturen des Ordens. Die Schwestern, welche die Autorität Mère Barats anfechten, und ihre Ratgeber lehnen die Weihe an das Herz Jesu, dessen Verehrung sie nicht als Grundlage einer Spiritualität empfinden, und die den Lebensstil der Gemeinschaft prägende ignatianische Tradition ab. Einige träumen davon, Jugenderziehung und monastisches Leben wieder miteinander zu verknüpfen und dem Orden als Ziel die Erziehung junger Mädchen vorzugeben, wobei sie das Charisma mit dem Mittel, dieses konkret werden zu lassen, verwechseln. Erst 1815 gelingt es der Gesellschaft, die Bindung an die ursprüngliche Intuition der Gründung zu erneuern. Die Restauration der Monarchie macht es jetzt möglich, den Namen zu benutzen, der ihr Charisma und ihren Lebenszweck begründet und zum Ausdruck bringt: „Gesellschaft vom Heiligen Herzen Jesu”. Am 16. Dezember 1815 bringt die Annahme der Konstitutionen Klarheit in eine rechtlich verworrene Lage und ist die Grundlage dafür, das Leben in der Ordensgesellschaft zu organisieren. Der heilige Stuhl approbiert die Konstitutionen im Dezember 1826.

In ihrer Tätigkeit als Oberin verfasst Mère Barat eine Vielzahl von Briefen, von denen bis heute 14.000 erhalten sind. Am 25. Mai 1865 stirbt sie nach langer Krankheit. Ihre ewige Ruhestätte hat sie in Brüssel gefunden. 1925 wurde sie heilig gesprochen.

In der Nachfolge dieser bemerkenswerten Frau leben heute weltweit über alle Kontinente verbreitet 3.500 Ordensfrauen der Gesellschaft vom Heiligen Herzen Jesu.

 

 

Größtenteils entnommen aus:

Die Gesellschaft vom Heiligen Herzen Jesu, Éditions du Signe, Strasbourg 1999.

hier zitiert nach: http://sacrecoeur.scp.ac.at/?page_id=8 (Sacré Coeur Pressbaum, Österreich)