Kategorie-Archiv: Musik

Kammerkonzert 2023 – eine besondere Innensicht

Endlich raus aus meiner Flügel-Garage! Heute singt und klingt es in unserer Halle: musikalische Solobeiträge von Groß und Klein füllen unser traditionelles Kammerkonzert.

Und ich werde gebraucht. Juchu!

Die Eltern haben mich vor vielen Jahren der Schule geschenkt. Zu prasselndem Regen lockt Sophie (5b) zarte Klänge aus mir, Ryan (6b) bietet Ohrwürmer aus der Filmmusik – mag ich! Für reiche Tongebung bin ich begleitend im Duo der Brüder Yeram (8b) und Yechan (9b) auch zu haben. Ja, und aus mir heraus kann es auch strömen und fließen und schwingen und singen, dank Yechans (9b) Chopin-Interpretation. Und was an Tiefe und Diskant und Schärfe und Weichheit in mir steckt, das weckt Eleonora (10c) mit extravaganten Tschaikowsky- und Schostakowitsch-Stücken.  Ich pausiere während des harmonischen Geigenduos der Schwestern Chaelin (5b) und Chaeyoon (5b) und gerate in Winterstimmung bei Sarah Maries und Mathildas (6b) Schneeflöckchen-Song. Franziskas Cellosolo von Cassada klingt gar nicht nach Solo, sondern nach Tanzcombo, Duett und Flamenco: welch erzählerische Vielfalt eine Musikerin erschaffen kann! Oh ja, und beim wundervollen Finale wirke ich auch mit, begleite den zauberhalten, emotional hinreißenden Musical- und Jazzgesang (Marie S1, Jing S1) und das virtuose, sehnsuchtsvolle, mitreißende Geigenspiel von Pavle (S1).

You all made my day!

V. Pünder

Rekord-Sommer-Konzert

Zwischen Starkregen und Saharahitze platzierte sich das Sommerkonzert der Sophie-Barat-Schule als musikalischer Höhepunkt zum Abschluss des Schuljahres:  142 Instrumentalistinnen und Instrumentalisten musizierten in sechs Orchestern in einer Halle 31 Stücke in 3 Stunden. Rekordverdächtig! Die 180 Minuten waren kurzweilig gefüllt: Das Klassenorchester der 5b (Leitung Frau Nowikow) debütierte mit vier abwechslungsreichen Stücken, die persönlich und gehaltvoll von Schülerinnen eingeleitet wurden. Die 6b (Leitung Herr Person) bot zur Abkühlung neben Musik für Computerspiele auch zwei Wassermusiken, die aber „schlecht ausgehen“: Den Fluch der Karibik und den Titanic-Titelsong. Die 7b (Leitung Herr Achilles) wartete mit neuen Klangfarben auf, alldieweil eine Harfe und ein Euphonium mit dabei sind. Ihr ChaChaCha animierte zum Schunkeln. Die 8b (Leitung Herr Achilles) entführte mit Harry Potter Medleys in die Filmmusik. Auch Skyfall – ganz großes Kino – durfte nicht fehlen. Nach einer Umbaupause waren noch zwei Gruppen am Start: Die Juniorband (Leitung Herr Preyss), ein – wohlbemerkt ­– jahrgangsübergreifendes und klassenübergreifendes Ensemble, das den Saal stilistisch aufmischte: mit Schlagzeug, mit Akkordeon, mit dem rhythmisch anspruchsvollen Titel Another one bites the dust. Und nun kamen die Finalisten: die 9b (Leitung Herr Preyss) mit ihrem letzten, großen Auftritt.  Das musikalisch gereifte Orchester stellte seine stilistische Breite unter Beweis: Die anspruchsvolle Gavotte von J. S. Bach war ebenso überzeugend dargeboten wie der Walzer Nr. 2 von Schostakovich und die Bohemian Rhapsody.  Mit einem coolen Arrangement von Sunny als Zugabe verabschiedete sich das Klassenorchester vom begeisterten Publikum. 

Im Sommerkonzert wurde auch Herr Achilles verabschiedet, der jahrzehntelang unermüdlich unendliche Energie in den Musikzweig unserer Schule gegeben hat. Die Klassenorchester an der Sophie-Barat-Schule zu etablieren, zu erhalten und zu fördern war stets seine Herzensangelegenheit. Am heutigen Abend leitete er gleich zwei Klassenorchester mit dem Kommentar, Klassenorchesterarbeit sei zwar anstrengend, aber doch das Schönste, was man machen könnte. Dem ist nichts hinzuzufügen!

Veronika Pünder

Schulorchester im Vorkonzert der Hamburger Camerata

Am 14. Juni von 19 bis 20 Uhr spielt das Schulorchester auf der Laeiszhallenbühne originale Musik aus der französischen Provence. Dieses Vorkonzert zum 4. Abonnementskonzert der Hamburger Camerata steht unter dem Thema der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille. Die Abiturientin Berenike Teubert wird im Vorkonzert unsere Stücke moderieren und zugleich das Publikum auf das Hauptkonzert vorbereiten. Außerdem spielt unsere Abiturientin Theresa Kanitz mit Ihrem Saxophon noch wunderbare Solostücke.

Die Karten für dieses Konzert gibt es bei uns im Sekretariat mit einer nennenswerten Ermäßigung. Der Besuch des Vorkonzerts ohne Karte ist nicht möglich.

Weitere Informationen sind auf dem Plakat und auf dem Flyer zu finden.

Herzliche Einladung!

B. Achilles

Eine Reise geht zu Ende – Avec verve, mais aussi mélancolie

Unter dem Titel `En chemin vers la Provence – Eine Reise durch die Provence´ fand am Freitag, den 12.5.23 ein Begegnungskonzert zwischen dem Chor des Pariser Lycée Claude Monet und dem Schulorchester der Sophie-Barat-Schule statt.

Die 29 Chorsängerinnen und -sänger und das 40köpfige Schulorchester nahmen das Publikum mit auf eine abwechslungsreiche musikalische Reise. Gestartet wurde in England mit einem Stück aus dem Barock, das Schulorchester unter der Leitung von Bernd Achilles spielte `Die Ankunft der Königin von Saba´. Es folgte ein weiteres Stück von Händel, hier begegneten sich Chor, unter der Leitung von Joël Mazeau, und Schulorchester nun musikalisch. Und so sollte es den Abend über weitergehen: Chor und Orchester gemeinsam oder im Wechsel spielend, die Stücke oder musikalischen Ideen des anderen aufgreifend, um über verschiedene Stationen musikalisch in die Provence zu reisen – und von dort aus Frankreich weiter zu erkunden.

Ein Höhepunkt der Auftritt unter dem Motto `Carmen Swing´: Hier begeisterten der französische Chor und eine SBS-Combo mit zwei Stücken aus der Oper von Bizet und zeigten, wie vielfältig das Repertoire aller Beteiligten ist. Den vorläufigen Schlusspunkt des Abends setzte ein Stück aus der Arlésienne-Suite II: Farandole, der Volkstanz, der auf den Festen der Provence gespielt wird. Standing ovations!

Das Begegnungskonzert und der zugehörige Austausch haben bereits eine langjährige Tradition: 2009 fing mit `Roméo e Juliette´ alles an, es folgten 2014 `Nuit´ und 2017 `Voyages Musicaux´. (Das für 2020 geplante Konzert musste wegen Corona abgesagt werden, es geht unter dem Titel `Virus´ in die Geschichte ein). Ein großartiges Projekt, getragen durch das Engagement seiner Initiatoren Joël Mazeau und Bernd Achilles. Merci!

Doch an diesem Abend ging nicht nur eine musikalische Reise zu Ende, sondern auch eine persönliche: Nach 20 Jahren gibt Bernd Achilles die Leitung des Schulorchesters ab und sagt Adieu.  Da er am Ende des Schuljahres in den Ruhestand gehen wird, setzte dieses letzte Begegnungskonzert einen großartigen Schlusspunkt unter ein musikalisches Lebenswerk. Mit seiner Tatkraft, seiner Vision von der verbindenden Wirkung der Musik und seinem Herz für die Musikerinnen und Musiker hat Bernd Achilles Spuren hinterlassen. Und so galt es Dank zu sagen. Herr Wysozki überbrachte in bewegenden Worten den Dank der Elternschaft, Ms. Mazeau fasste es so zusammen: „Schüler, die Herrn Achilles hatten, hatten großes Glück – musikalisch, wie menschlich!“ Auch das Schulorchester verabschiedete sich in besonderer Weise – wie es Tradition ist, mit Foto-T-Shirt und Urkunde. Danach wurde noch einmal groß für den Maestro aufgespielt. Das Schulorchester hatte sich durch zahlreiche ehemalige Mitglieder verstärkt, David, Abiturjahrgang 2018, war zum Beispiel extra aus München angereist. Unter dem Dirigat von Jakob Rahmstorf (2. Semester) spielte es zwei Stücke: den schmissigen Klassenorchesterschlager `Cha Cha Cha´ (launiger Achilles-Kommentar: „Jugendsünde!“)  und die zauberhafte Komposition `Le Jardin féerique´ von Ravel. Standing ovations und bei einigen ein Tränchen im Augenwinkel.

Die Wehmut über den Abschied wich beim anschließenden Umtrunk dem erwartungsvollen Blick in die Zukunft. Mit Frau Nowikow steht eine engagierte Nachfolgerin für die Leitung des Schulorchesters bereit. „Sie wird es anders machen, und sie wird es klasse machen,“ freut sich Herr Achilles angesichts der Stabübergabe.

Ein herzliches Dankeschön für die Beiträge für das Buffet und an das Team aus dem Elternrat für die Organisation gemütlichen Teil des Abends

A. Hoffmann

« Ältere Beiträge