Kategorie-Archiv: Nachrichten

Wandeln Sie noch…

oder hören Sie schon…? Wie jedes Jahr lädt der Fachbereich Musik der Sophie-Barat-Schule auch dieses Jahr wieder zum großen Wandelkonzert aller Musikgruppen ein!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Das Wandelkonzert an der Sophie-Barat-Schule

Jeder Schüler, der allein oder zusammen mit anderen Schülern in kleinen oder großen Gruppen singen oder ein Instrument spielen kann, wird den aufregenden und für ihn bedeutsamen Moment seines kleinen Auftritts vor anderen Schülern und Besuchern des Abends erfahren. Der Fortgeschrittengrad spielt dabei keine Rolle, es geht ums Bemühen und Belohnen für das Musizieren auf jedem Niveau, das immer mit viel Liebe und Fleiß verbunden ist.

So zeigt sich in dieser Veranstaltung auch das Profil unserer Schule, die mit ihrem Musikzweig seit nunmehr 30 Jahren die musikalische Breitenbildung pflegt. Ohne diese Breitenbildung ist das Zustandekommen von besonderen Leistungen nicht möglich. Entsprechend werden am Abend auch fortgeschrittene Schüler und Musiziergruppen vorspielen. Bei dieser Durchmischung geht es unserer Schule letztlich um ganz fundamentale pädagogische Ziele, wonach das Musizieren die Schüler auf jeder Ebene bildet, fördert und stärkt im Geist, im Glauben, in ihrer Persönlichkeit und in ihrem Verhalten gegenüber anderen.

Sacré-Coeur-Abend am 20. Februar 2019 um 20:00 Uhr

5 Jahre Schulpartnerschaft, über 100 SchülerInnen und 6 LehrerInnen haben die „Madre Admirable“ besucht, 2019 fahren fast 50 SchülerInnen nach Lima.

…beeindruckende Zahlen unserer Schulpartnerschaft mit der Schule „Madre Admirable“ in Lima, Peru.

 

Wir freuen uns, dass in diesem Jahr vom 10. bis 24. Februar zum ersten Mal zwei SchülerInnen und zwei Lehrerinnen aus der Schule „Madre Admirable“ bei uns in Hamburg zu Gast sein können. Durch diesen Besuch wird unsere deutsch-peruanische Verbindung noch weiter gestärkt!

Marielle und Brandon, die beiden SchülerInnen aus unserer Partnerschule, die im Februar bei uns zu Gast sein werden.

Aus diesem besonderen Anlass veranstalten wir den traditionellen Sacré-Coeur-Abend nicht im Vorfeld unseres Patronatsfestes, sondern bereits am 20. Februar 2019 um 20:00 Uhr.

Wir freuen uns, an diesem Abend Sr. Chio, rscj und die Schulleiterin unserer Partnerschule, Maria Hoces begrüßen zu dürfen und damit die Gelegenheit zu einer persönlichen Begegnung mit unseren peruanischen Freunden zu haben. Gemeinsam mit unseren beiden Gästen und Ihnen möchten wir vor dem Hintergrund des aktuellen Bildungsziels über Perspektiven der Erziehung und Bildung im Geiste des Sacré Coeur ins Gespräch kommen.

Im Anschluss gibt es bei Brezeln und Wein Gelegenheit zum Austausch.

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Der Sacré-Coeur-Kreis an der Sophie-Barat-Schule

 

____________________________

Für unsere Planungen bitten wir Sie um eine kurze

Rückmeldung, wenn Sie an diesem Abend teilnehmen möchten:

E-Mail: sacrecoeurabend@sbshh.de

 

Inhaltlicher Impuls für diesen Abend wird ein Brief Madeleine Sophie Barats sein, den Sie hier lesen und downloaden können.

Zehntel 2019

Am Samstag, 27. 04 2019 findet das diesjährige Zehntel statt, und die Sophie-Barat-Schule wird wieder mit einer Schulmannschaft an den Start gehen. Bei Norddeutschlands größtem Kinder- und Jugendlauf geht es auf 4,2195 km durch die Hamburger Innenstadt: Ein tolles Sportereignis, das den Puls höherschlagen lässt!

Informationen erhalten alle, die „Lust auf Laufen“ haben, über ihren Sportlehrer oder die Aushänge des FB Sport. Die Anmeldung läuft ab dem 12.02.2019: Jeden Dienstag in der 2. großen Pause können Anmeldung und Startgeld am Sportlehrerzimmer (Flur Alte Turnhalle) bei Fr. Hoffmann abgegeben werden. Eine schnelle Anmeldung ist zu empfehlen, da die Startplätze sehr begehrt und zum Teil schon vergeben sind. Anmeldeschluss ist am Dienstag,26.03.2019.

Alle Teilnehmer erhalten bei Anmeldung die Informationen zum Wettkampftag.

Am Montag, dem 15.04.2019 findet ein abschließendes Treffen statt (2. Große Pause, Alte Turnhalle).

 

Lust auf Laufen bekommen?

Dann schnell anmelden!!!

 

A. Hoffmann

 

Karl Jenkins, Requiem – Geistlich inszeniertes Chorkonzert

Alle guten Dinge sind drei: Jenkins’ Konzept, kulturell und spirituell noch Rätselhaftes mit Vertrautem in Verbindung zu bringen, hat uns schon mehrfach in den Bann gezogen. In der Vergangenheit haben wir bereits zwei Oratorien von Jenkins nicht nur musiziert, sondern auch inszeniert, um die Botschaften sinnlich erfahrbar zu machen und das Publikum  emotional, intellektuell und spirituell zu bewegen. Einen Einblick gewinnen Sie in den folgenden Konzerttrailern The armed man – A Mass for peace  (Klang & Vision, 2013, https://vimeo.com/107628347) und  Stabat mater  (Licht&Klang&Tanz, 2015, https://vimeo.com/123558200).

 

Nun freuen wir uns, das Requiem von Jenkins zu musizieren und Ihnen multiästhetisch zu präsentieren. ‚Requiem’ ist das erste Wort des Textes, der seit Jahrhunderten in der christlichen Begräbnisfeier zum Einsatz kommt. Das im Jahre 2005 uraufgeführte Requiem von Jenkins überschreitet jedoch die Grenzen der Tradition und schafft kulturelle und spirituelle Begegnungen zwischen  der westlichen Welt und dem Fernen Osten.  Denn in seinem Requiem hat Jenkins in den 800 Jahre alten lateinischen Text des christlichen Requiems fünf japanische Haikus eingefügt. Dabei handelt es sich um kurze Gedichte von Zen-Meistern und Dichtern, die angesichts des eigenen Todes die Vergänglichkeit und das Sterben thematisieren und in einer Augenblickerfahrung einfangen.

 

Musikalisch spannt Karl Jenkins einen Bogen vom höllischen Schrecken des Jüngsten Gerichts (Dies irae) bis zur himmlischen Erlösung (In Paradisum), von Hiphop-Rhythmen bis zu engelsgleichem Chorgesang.  Die ausgewählten Haikus kombiniert  Jenkins in seiner Vertonung meditativen Melodien der Shakuhachi, einer traditionellen japanischen Bambusflöte, die  im Zen-Buddhismus ihren Ursprung hat.  Als Shakuhachi-Meister konnten wir Dr. Jim Franklin gewinnen (www.bambusherz.de).

 

Inspiriert von Jenkins’ Collagetechnik integrieren wir in unsere Inszenierung zusätzlich eigene Elemente:  eine chinesische Zither – die Guzheng,  den Originalklang der japanischen Sprache, zudem  Sound Design und  schließlich  Kalligraphie, die Kunst japanische Schriftzeichen, sogenannte Kanjis,  zu malen.

 

Das Konzert findet am 29.3.2019 um 20.00 Uhr im Kleinen Michel statt. Karten zu 12,- Euro (ermäßigt 8, – Euro) gibt es  im Sekretariat II der Sophie-Barat-Schule (1. Obergeschoss im Neubau), Neue-Raben-Str. 1. Ein Vorkonzert findet bereits im Februar in Mecklenburg statt, und zwar am Sonntag, dem 24.2.2019,  um 17.00 Uhr in St. Marien in Plau am See (Kirchplatz 3, 19395 Plau am See).

 

Herzliche Einladung! Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Der Kartenvorverkauf hat begonnen!

 

V. Pünder

Leiterin des Sophie-Barat-Chores Hamburg

www.sophie-barat-chor.de

puender@sbshh.de

Physik²

Am Mittwoch, 30.01.19, fand die Auftaktveranstaltung der diesjährigen Masterclass Teilchenphysik statt, an der Katharina Hansen, Marie Feddersen, Victoria Ohnimus, Ruwen Weigand und Kian Kantor (jeweils 10. Klasse) teilgenommen haben.

Die Sophie-Barat-Schule nimmt regelmäßig an diesem MINT-Programm teil, bei dem interessierte und ausgewählte Schülerinnen und Schüler Einblicke in die faszinierende Welt des Allerkleinsten erhalten –  in die Grundbausteine unserer sichtbaren Materie.

Der Starttag diente dazu, sich mit den elementaren Teilchen – etwa Quarks, Leptonen oder Austauschteilchen – vertraut zu machen und Ordnungsmuster zu erkennen. Höhepunkt des Treffens war der Zusammenbau einer Nebelkammer, mit deren Hilfe Teilchen der kosmischen Hintergrundstrahlung, etwa Elektronen oder Myonen, sichtbar gemacht werden können.

Es folgen zwei weitere Tage am DESY, an denen u. a.  Wissenschaftler von ihrer Arbeit berichten und die Schülerinnen und Schüler ihre Kenntnisse vertiefen können.

 


 

Schülerinnen und Schüler der SBS haben in diesem Schuljahr bei zwei Physik-Wettbewerben erfolgreich teilgenommen.

Die Schülerinnen Anne Uebing (7d) und Ann-Florine Funnemann (7b) haben im Rahmen des f³-Additums am bundesweiten MNU Wettbewerb Physik teilgenommen und wurden beide aufgrund hoher Punktzahlen in die zweite Runde eingeladen.

 

 

 

 

 

 

Bereits zum dritten Mal in Folge haben Schülerinnen und Schüler der Oberstufe am German Young Physicists‘ Tournament (GYPT) teilgenommen und bei der an der Sankt-Ansgar-Schule stattfindenden Landesrunde gewonnen. Dieses Jahr haben sich Dominik und Benedikt Waibel sowie Maximilian Rieger  (alle 3. Semester) im Team für die Bundesrunde im Physikzentrum Bad Honnef qualifiziert. Mit ihren selbst gewählten und durchdachten Experimenten haben sie nicht nur Forschertalent bewiesen, sondern durch ihre theoriegeleiteten Erklärungen tiefes physikalisches Verständnis gezeigt.

Beide Wettbewerbe sind Angebote für hochinteressierte und -motivierte Schülerinnen und Schüler. Im Namen der ganzen Schule gratuliert die Fachschaft Physik den Gewinnern ganz herzlich!

 

J. Recker

« Ältere Beiträge