Kategorie-Archiv: Nachrichten

Menschenrechte für alle!

Unter diesem Motto fanden rund um den Internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März zahlreiche Veranstaltungen in Eimsbüttel statt, unter anderem ein Lesemarathon gegen Rassismus. Einen Tag lang lasen Hamburger Künstlerinnen und Künstler, Schülerinnen und Schüler sowie Menschen aus der Eimsbütteler Nachbarschaft, um Position gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Hass zu beziehen. Von der SBS waren an diesem zweiten Märzwochenende drei Schülerinnen dabei und lasen aus dem Jugendroman „The Hate U Give“ (A. Thomas) vor. Danke für euer Engagement, ihr seid Vorbilder.

Haltung zeigen – Gemeinsam gegen Rassismus!


Mehr Informationen unter:

Eimsbüttel zeigt Haltung | Internationale Wochen gegen Rassismus (eimsbuettel-zeigt-haltung.de)

Anmeldung für das Schuljahr 2024/25: Fünf neue 5. Klassen

Wir freuen uns, nach den Sommerferien fünf neue 5. Klassen an der „Sophie“ begrüßen zu dürfen. Aufgrund der hohen Nachfrage wurde für das neue Schuljahr eine zusätzliche Klasse eingerichtet, so dass der Jahrgang nun fünfzügig wird.
Am Tag der offenen Tür (19.01.2024) konnten sich die Besucher ein umfangreichen Eindruck von der Schule verschaffen. Auf einem geführten Rundgang wurden verschiedene Schwerpunkte der Schule präsentiert – so lud z.B. die Musikklasse zu einem Mitmachkonzert ein, während die Schülerinnen und Schüler der EnglischPlus-Klasse einen Ausschnitt aus einer typischen Unterrichtsstunde zeigten. Für Gespräche und Fragen standen Mitglieder des Kollegiums, des Elternrates, der Schülervertretung und aus den 5. Klassen bereit, von der Qualität der Kantine konnten sich die Besucher direkt am Buffet überzeugen.



Wir danken für das große Interesse an der Schule und das Engagement der beteiligten Eltern und Schülerinnen und Schüler am Tag der offenen Tür.

Jugend debattiert 2024 an der SBS

20 Schülerinnen und Schüler nahmen in diesem Jahr sehr erfolgreich am Wettbewerb „Jugend debattiert“ teil und bewiesen in spannenden Debatten, dass sie ihr Mundwerk gut beherrschen. Wir gratulieren besonders unseren Schulsiegerinnen Lilian, Kaya, Lilia und Tiffany!

Argumentativ zum Kern einer Sache durchzudringen und gemeinsam um die bestmögliche Lösung zu ringen – dieser Aufgabe wurden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Schulwettbewerbs „Jugend debattiert“ mehr als gerecht. Vor einer mehrköpfigen Jury und Publikum stellten die Diskutierenden der Altersgruppen I (8.-9. Kl.) und II (10. Kl.-4. Sem.) ihre Sachkenntnis und Gesprächsfähigkeit ausdrucksstark und überzeugend unter Beweis. In den verschiedenen Debatten wurden hochaktuelle, umstrittene Themen diskutiert, wie die Frage nach genderneutralen Toiletten an der SBS oder ob Modelcastingshows und Schönheitswettbewerbe ebenso wie Werbung für ungesunde Lebensmittel verboten werden sollen.

Beim Regionalentscheid haben unsere Vertreter:innen es in diesem Jahr zwar leider nicht in die Finals geschafft, aber das hat der Stimmung nicht geschadet und wir freuen uns auf das nächste Wettbewerbsjahr!

I. Beuse


SBS und Jugend debattiert: Der Wettbewerb unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten findet zunächst auf Schul-, Regional-, und Landesebene statt. Höhepunkt ist das Bundesfinale, bei dem die besten Debattant:innen aus ganz Deutschland in Berlin aufeinandertreffen. Die Sophie-Barat-Schule ist seit 2012 Jugend-debattiert-Schule (Verankerung im PGW- und Deutschunterricht Kl. 8 und 9, AG Jugend debattiert, jährlicher Wettbewerb).

Hartnäckigste Zukunftsunternehmerinnen 2023 gefunden!

Growth-Mindset und erste Gründungserfahrungen als Sozialunternehmer statt Stundenplan und Hausaufgaben: Sechs Schülerinnen der Sophie-Barat-Schule nahmen sehr erfolgreich am Wettbewerb ZUKUNFTSUNTERNEHMER teil.

Um möglichst frühzeitig reale Erfahrungen mit sozialunternehmerischen Denk- und Handlungsweisen zu sammeln, haben Rebecca, Leni, Leticia, Emmy, Helena und Carlotta für 5 Tage die Schulbank gegen einen improvisierten Coworking-Space im Jugendzentrum am Stintfang getauscht.

Eine Woche Schule, die ganz anders war: Eigene Geschäftsideen gemäß den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung hervorbringen und real umsetzen; der eigene Boss sein, selbst im Team entscheiden, wirklich ins Handeln kommen und erfahren, dass jeder selbst schon jetzt die Welt ein kleines Bisschen besser machen kann. Ohne Lehrer*innen, aber unter Anleitung zertifizierter Coaches. So kann schon in jungen Jahren der entscheidende Impuls für eigene Aktivität gesetzt und Wirkmächtigkeit erfahren werden. Dieses „Growth-Mindset“, auch Wachstumsdenken genannt, entscheidet darüber, wie mit Herausforderungen, Unwegsamkeiten und Aufgaben umgegangen wird. Ein Aspekt, der gerade in der aktuell so herausfordernden Zeit sehr bedeutsam ist.

Und so entwickelten die 14-17-jährigen spielerisch, auf Basis ihrer identifizierten eigenen Interessen und Kompetenzen, jeweils individuelle Geschäftsideen und verkauften die in der Projektwoche entstandenen Produkte am Ende der Woche in Ottensen. Emmy, Helena und Carlotta produzierten und verkauften nachhaltige Pflegeprodukte und hatten vor allem bei der eigenständigen Herstellung viel Spaß. Rebecca, Leni und Leticia verkauften „Frühlings-Freunde“ und waren aufgrund ihrer Geschäftstüchtigkeit nach einer Stunde ausverkauft – verdient wurden sie auf der Siegerehrung aller teilnehmenden Schulen des Jahres für dieses Engagement als hartnäckigste Zukunftsunternehmerinnen ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch!

I. Beuse


Über Futurepreneur e.V. und ZUKUNFTSUNTERNEHMER

Das Programm „ZUKUNFTSUNTERNEHMER“ der gemeinnützigen Bildungsinitiative futurepreneur e.V. zielt darauf ab, Jugendliche ab 14 Jahren für das Thema Sozialunternehmertum zu begeistern. Flankierend zu den „ZUKUNFTSUNTERNEHMER“-Projektwochen eines Jahres findet ein Wettbewerb unter den Kleinprojekten statt.

Die gemeinnützige Hamburger Bildungsinitiative Futurepreneur e. V. ist ein anerkannter Träger der freien Jugendhilfe in Hamburg. Seit der Vereinsgründung im Jahr 2012 hat Futurepreneur die Programme bereits über 135-mal und mit rund 3.500 Jugendlichen durchgeführt. Die hohe Wirksamkeit der Bildungsmaßnahmen wird seit 2017 durch die Leuphana Universität Lüneburg evaluiert. Futurepreneur wurde 2014 im Rahmen der Bundesinitiative „Land der Ideen“ als Bildungsidee ausgezeichnet.

Mit dem Erzbischof im Gespräch

Auf Einladung des Profils „Mensch und Verantwortung (Religion-PGW-Theater) des Abiturjahrgangs 2024 war am Freitag, dem 16. Februar 2024 Erzbischof Heße in die Sophie-Barat-Schule gekommen. Der Erzbischof hatte Zeit mitgebracht und das war gut so: die Schülerinnen und Schüler hatten im Rahmen des Religionsunterrichtes zahlreiche Fragen erarbeitet, die Themenfelder waren vielfältig. Erzbischof Heße beantwortete zunächst die Eingangsfragen zum persönlichen Werdegang, zu seinem Glaubensweg und seinen Aufgaben im Erzbistum – hier gab es vielfältige Einblicke, zum Teil auch persönliche und überraschende. Im Anschluss ging es um die Frage des heutigen Stellenwerts von Kirche in der Gesellschaft und um Notwendigkeiten zur Veränderung. Zum Abschluss standen Fragen zu den Themen `Zölibat´ und `Missbrauchsfälle in der Kirche´ auf der Agenda, auch hier nutzen die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit kritisch nachzufragen. Erzbischof Heße nahm zu allen Themen ausführlich Stellung und beantwortete die Fragen zum Teil mit großer Offenheit.

Wir danken herzlich für den Besuch und die Möglichkeit, auf diese Weise miteinander ins Gespräch zu kommen.

« Ältere Beiträge