Autoren-Archiv: siemer

Informationen der Schulleitung

Lesen Sie hier die jeweils aktuellen Informationen der Schulleitung:

Elterninformationen vom 03.08.2021

Urlaubsrückkehrer Sommerferien 2021

Informationen für Geimpfte und Genesene

Rhythmisierung – gültig ab 05.08.2021

Info-Anschreiben zur Corona-Testung

Umgang mit Krankheits- bzw. Erkältungssymptomen bei Kindern in weiterführenden Schulen

Information Kinderkrankentage

Auswertung der Elternbefragung zum Distanzunterricht

Informationen zur Aussetzung der Schulpflicht

Hygenieplan der Sophie-Barat-Schule

Hinweis:
Wir werden Sie über Änderungen und aktuelle Entwicklungen auf der Homepage und per E-Mail informieren, daher besuchen Sie bitte unsere Internetseite täglich und sehen in Ihrem E-Mail Postfach nach.

Schulanfang

Liebe Schülerinnen und Schüler, wir freuen uns darauf, Euch am 05. August wiederzusehen!

Anfangszeiten:

  • Jahrgänge 7, 9, 10 und die Klasse E1 um 10:40 Uhr
  • Jahrgänge 6, 8 und Abi 2022 um 11:00 Uhr
  • Jahrgang Abi 2023 um 12:00 Uhr

Die bekannten Hygienemaßnahmen und die Kohortenregelung werden wie Ende des letzten Schuljahres weitergehen.

Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften auf dem Baldeneysee in Essen 2021

An ersten Ferienwochenende konnten Schülerinnen und Schüler der Sophie-Barat-Schule Erfolge bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Rudern verzeichnen.

Bei den U19 Ruderern war Simon Ternka (10. Klasse) sichtlich stolz auf seine Bronze-Medaille bei den Schwergewichten. Im Vierer ohne Steuermann gab es ein spannendes Finale in dem Simon mit seiner Mannschaft fast noch die Silbermedaille im Endspurt errungen hätte. Allein die Bonze-Medaille war so nicht erwartet worden, da Simon und seine Mannschaftskollegen noch zum jüngeren Jahrgang gehören.

Simon startet mit seinem Vierer auf der U19 Junioren-Europameisterschaft in Racice. Sind wir also auf diese Regatta gespannt und freuen uns, dass Simon die nächste Saison schon im Aufbautraining mit Elan angeht. 

Johann Fischer gehört noch zu den U17-Ruderern (10. Klasse). Er errang mit seinem Leichtgewichts-Doppelvierer den Vizemeistertitel. Herzlichen Glückwunsch! Johann hatte sich in dieser Saison gegen sehr starke und zahlreiche Konkurrenz in seiner Altersklasse durchgesetzt und war als einer der vier Besten in den Sog. „ersten Vierer“ gesetzt worden. In seiner Freude darüber, dass die Jahrgangsmeisterschaften in diesem Corona-Jahr durchgeführt wurden und natürlich über seinen Saisonerfolg sagte er: Wir haben „uns in den Vorläufen und in dem Halbfinale so gut geschlagen, dass wir im Finale einen zweiten Platz holen konnten. Ich danke hier nochmal allen die mir auf dem Weg bis dahin geholfen haben und ich hoffe, dass die Reise nächstes Jahr noch weiter geht.“ Dem schließen wir uns an.

Im gut besetzten Juniorinnen Doppelvierer m. Stf. ging Finnja-Marie Seemann (9. Klasse) bei den U17 Ruderinnen an den Start. Finja ist in dieser Saison dem Kinderjahrgang entwachsen und im ersten Juniorinnen-Jahrgang dabei. Sie konnte mit ihrer Mannschaft sogar den Vorlauf gewinnen. Im Halbfinale reichte es aber dann zu Platz vier und am Ende zu einem guten dritten Platz im kleinen Finale. Auch Finja wird in der nächsten Saison von sich hören lassen.

Auch Ehemalige waren auf dieser Meisterschaft aktiv und erfolgreich: Jannis Matzander (Abi 2020) hat sich im Vierer ohne Stm. Den Vizemeister-Titel errudert. Das Boot ist letztlich für die Europameisterschaft Anfang August nominiert worden.

Und zuletzt traf der Autor im Ruderclub Nils Vorberg (Abi 2018), der mit einem Ruder-Stipendium an der University of Washington seit Januar 2019 International Studies und Political Science studiert, internationale und politische Wissenschaften. Er ist stolzer US-amerikanischer Meister im Achter mit seiner Universitätsmannschaft. „Das ist ein ganz besonderes Erlebnis im stolzen Amerika und in einem Sportsystem der Universitäten, in dem der Grad der Professionalisierung und damit die Konkurrenzsituation sehr groß ist.“. Freuen wir uns mit ihm.

R. Kruse

Wertschätzung der künstlerischen Fächer durch das katholische Schulamt

Wir freuen uns über die Anerkennung für unsere kreative Arbeit im Fach Theater in einem von der Pandemie geprägten Schuljahr!

Eine filmische Dokumentation des Amtes für Schule und Hochschule thematisiert exemplarisch die Arbeit unseres Theaterkurses auf der Oberstufe am Projekt ’I can’t breathe’ neben einem Musiktheater Projekt jüngerer Schüler und Schülerinnen im katholischen Schulbereich.

Gerade in Zeiten von Corona sei kulturelle Bildung unverzichtbar, so Dr. Christopher Haep, Leiter des Amtes für Schule und Hochschule.

In Kooperation mit dem auch in der Phase des Digitalunterrichts engagierten Kulturforum 21 konnten unsere Schüler und Schülerinnen des Jahrgangs Abitur 2021 kreativ mit ihren persönlichen Themen experimentieren und sich so tiefer damit auseinandersetzen.

Sehen Sie selbst!

B. Müller

« Ältere Beiträge