Kategorie-Archiv: Sophie-Barat-Chor

Gemeinschaft im Sacré Coeur

Der Chor und die Theatergruppe aus Bregenz zu Besuch in Hambug

Vom 6.bis zum 10. März 2024 besuchten der Chor und die Theatergruppe des Gymnasiums Sacré Coeur Riedenburg den Chor der Sophie-Barat-Schule. Dieses Ereignis passt zu dem diesjährigen Thema der Sacré-Coeur-Netzwerkschulen: „Gemeinschaft“.

Der SBS-Chor lernte die Schülerinnen und Schüler aus Bregenz am Donnerstag, dem 7. März, kennen. Am Vormittag wurden die Bregenzer von unserem stellvertretenden Schulleiter, Herrn Lucas, herzlich begrüßt. Danach stellte eine unserer älteren Choristinnen, die ehemalige Lehrerin Sabine Scheele, in einer wundervollen Rede den Sophie-Barat-Chor und vor allem die Geschichte der Schule vor. Als es zur ersten großen Pause klingelte und sich das Atrium mit neugierigen Schülerinnen und Schülern gefüllt hatte, trat der Riedenburger Chor spontan auf. Die ganze Sophie-Barat-Schule konnte dem Gesang des Chores lauschen und diesen genießen.

Zum eigentlichen Auftritt an diesen Tag waren einige Schulklassen eingeladen worden. Die Riedenburger stellten ihre Schule und Stadt in drei Liedern und Szenen vor. Am Abend kam der Riedenburger Chor zu unserer Chorprobe. Wir haben uns zusammen aufgewärmt und uns vorerst getrennt, da wir nicht alle Lieder gemeinsam singen. Nach der tollen Chorprobe hat der Sophie-Barat-Chor in unserer Kantine ein Büffet zusammengestellt. Wir haben gemeinsam essen und reden können und haben den Abend gut ausklingen lassen.

Am Freitag, dem 8. März, fand das jährliche traditionelle Wandelkonzert in der Sophie-Barat-Schule statt, an dem dieses Jahr der Riedenburger Chor und die Theatergruppe teilhaben und mitwirken konnten. Der Gastchor trat zuerst mit dem Lied „Vois sur ton chemin“ auf, welches darüber spricht, dass Lehrende ihre Schülerinnen und Schüler motivieren sollen. Danach stellte die Theatergruppe eine Szene vor, die den Tagesablauf der Schulleiterin des Gymnasiums Riegenburg darstellt. Darauf folgte das zweite – in Mundart gesungene – Lied des Bregenzer Chores „Im Vorarlberg“, während im Hintergrund eine Bildershow der Stadt Bregenz im Vorarlberg lief. Die zweite Szene der Theatergruppe handelte davon, wie die Riedenburger mit Konflikten umgehen. Im letzten Einzelauftritt des Chores aus Riedenburg sangen sie „Hold fast your dreams“. Anschließend spielte die Theatergruppe auch ihre letzte Szene, in der es darum geht, wie das Schulessen an der Riedenburg ist. Die Wortspiele mit „Hamburger“ und „Riedenburger“ brachten das Publikum zum Schmunzeln.

Zum Schluss gab es einen gemeinsamen Auftritt des Sophie-Barat-Chors und des Riedenburger Chors, Dieser gefiel dem Publikum so gut, dass es nach einer Zugabe verlangte. Spontan wurde das Publikum von dem österreichischen Chorleiter Jakob Peböck zum Mitsingen des Kanons „Rhythm of life“ animiert.

Der darauffolgende Samstagabend war der letzte Tag, an dem die beiden Chöre zusammen einen Auftritt hatten. Es begann mit einer gut gelungen Probe in der katholischen Kirche St. Elisabeth.  Anschließend hat Nicola Sauter-Wenzler ein tolles Kaffee- und Kuchen-Büffet für uns im Gemeindehaus vorbereitet. Hier konnten wir alle uns noch ein wenig unterhalten und somit auch besser kennenlernen. Zum Schluss bewältigten wir – im Rahmen der Vorabendmesse – unseren Auftritt. „Look at the World“ war das Lied, das wir als Gemeinschaft zusammen gesungen haben.

Trotz der Altersunterschiede der Mitglieder beider Chöre und der Theatergruppe waren es wundervolle gemeinsame drei Tage, in denen wir eine Gemeinschaft werden konnten. Auf ein Wiedersehen können wir uns alle freuen, da es für den Sophie-Barat-Chor im Juni nach Bregenz geht.

Agibail Asamoah Frimpong und Leandra Gehle, Chorsängerinnen  2. Sem.

„Psallite!“ – Ein Psalmenmosaik

Nach langer, Pandemie bedingter Pause, aber vor allem nach intensiver monatelanger Vorbereitung fand nun endlich wieder ein Konzert des Sophie-Barat-Chors statt: Unter dem Motto „Psallite! – Ein Psalmenmosaik“ entstand an dem Abend des 17.2. im Kleinen Michel ein vielfältiges Klanggewebe: Die dreisätzige Psalmenkomposition „Laetentur Caeli“ (2006) des zeitgenössischen Komponisten Kentaro Sato (*1981) war unser musikalisches Herzstück. Im Konzert haben wir sie joyfully, gently und majestically mit anderen über 2000 Jahre alten poetischen Versen aus dem Buch der Psalmen, mit Orchesterklängen, Taizé-Liedern und geistlichen Impulsen eines Benediktinermönchs zu einem facettenreichen Klangmosaik verbunden. Der Kleine Michel war stimmungsvoll farblich ausgeleuchtet und „himmlisch“ illustriert – in der Kuppel über dem Chorraum schwebten musizierende Engel. Die 80 Chorsängerinnen und Chorsänger des generationsübergreifenden Sophie-Barat-Chors, die zauberhaften Solostimmen, das mitreißend musizierende Instrumentalensemble, in dem etliche Studierende der Bucerius Law School spielten, alle gemeinsam schafften eine „großartige Atmosphäre“.  

„Und um einzelne Zuhörerstimmen zu zitieren: sie waren nicht nur begeistert, sie fühlten sich wie in einer Trance, einer Meditation, in einem Gebet. So sollte es ja auch sein!“  (Jörg Höppner). Das Publikum belohnte das Konzerterlebnis und uns mit überwältigendem Applaus.

Jil Berkoh (S4), Veronika Pünder (Chorleiterin des Sophie-Barat-Chors)

Drei Chorauftritte des Sophie-Barat-Chors in der Adventszeit 2022

In drei Hamburger Hauptkirchen sang unser Sophie-Barat-Chor in der Adventszeit 2022. Im Großen Michel am 11.12.2022, in St. Petri am 13.12.2022 und im Mariendom am 15.12.2022

Messe zum dritten Advent im Großen Michel

… Sowohl das „Misericordia“ des japanischen Komponisten Kentaro Sato als auch der Chorsatz „Menschen auf dem Weg durch die dunkle Nacht“ rufen zu Gottvertrauen auf. Das Licht Christi ist schon da, man muss nur die Augen heben, um es zu erblicken. … Das Licht, welches der Michel strahlen ließ, spiegelte sich in der Musik der Chöre wieder … Und so ist aus dieser Adventsmesse wahrscheinlich keiner rausgegangen, ohne bewegt, ermutigt oder gerührt zu sein.

Amber Hasselbach (S3)

Andacht „Sehnsucht nach dem anderen Advent“ in St. Petri

… beflügelnd, berührend, besinnlich: In der jährlichen Andachtsreihe „Sehnsucht nach dem anderen Advent“ in St. Petri trat der Sophie-Barat-Chor auf und schaffte eine bezaubernde Stimmung zur Adventszeit. Der Chorsatz „Misericordias“ des japanischen Komponisten Kentaro Sato unterstützte die Botschaft von Barmherzigkeit und Nächstenliebe, die Barbara Winter, Leiterin des Krankenstube für Obdachlose, in ihrem Impuls zu Ausdruck brachte. Ein Abend, der Sehnsucht, Leidenschaft und Warmherzigkeit vereinte!

Lena Baumgart (S3)

Messe im Advent für die Abiturientia der drei katholischen Gymnasien im Mariendom

… Jeder von uns kennt das Gefühl, einsam durch die Dunkelheit zu laufen: Unsere Lieder „Healing light“ von Karl Jenkins und „Ein Licht in Dir geborgen“, die wir – unterstützt von Percussion und Saxophonstimmen – während der Kommunion sangen, thematisieren das Licht und die Geborgenheit in Zeiten so negativer Geschehnisse auf unserer Welt. Es war ein Gottesdienst, in dem uns Erzbischof Heße an das Licht, die Liebe und die Freude erinnerte.

Jilsanda Berkoh (S3)

Sophie-Barat-Chorgesang in St. Michaelis Kirche am dritten Advent

Fast zwei Jahre lang waren alle Menschen in ihrem Alltag eingeschränkt. Schule, Freizeitleben und Urlaube waren nicht möglich. Auch das gemeinsame Singen im Chor mit Schülerinnen und Schülern des 1. und 3. Semesters der Sophie-Barat-Schule zusammen mit Freunden und Ehemaligen wurde in den letzten Monaten immer wieder erschwert. Umso größer war die Vorfreude aller auf den ersten Auftritt des 3. Semesters in ihrer Chorlaufbahn mit Unterstützung der „Treuen und Neuen“. Am dritten Advent war es schließlich soweit: Im Rahmen des Gottesdienstes in der St. Michaelis Kirche bekamen wir zusammen mit dem Chor des Niels-Stensen-Gymnasiums endlich die Möglichkeit „öffentlich“ zu singen. Entsprechend groß war die Aufregung und Vorfreude. Zunächst fanden sich die Sängerinnen und Sänger für eine letzte Probe auf der Empore des Hamburger Michels ein. Kurz darauf folgten auch  die Gottesdienstbesucher,  die in der ausgebuchten Kirche gespannt dem Adventsgottesdienst entgegenblickten.

Schon die ersten Töne von „O radiant dawn“ füllten die gesamte Kirche auf magische Weise. Es war spürbar, dass sowohl die Chöre als auch die Zuschauerinnen und Zuschauer diese Stimmung, die nur bei tatsächlichen Chorauftritten herrscht, viele Monate lang vermisst hatten. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren glücklich darüber, endlich wieder gemeinsam in Weihnachtsstimmung zu kommen. Auch bei den folgenden Liedern „Healing Light“, „Sanctus“ und „Northern Lights“ füllte der Chor die riesige Kirche mit Klang und Festlichkeit. Die besinnliche Atmosphäre stieg mit jedem Lied, sodass am Ende alle erfüllt und dankbar die Kirche verließen und sich nun in vollen Zügen auf Weihnachten freuen können.



Am Donnerstag vor dem dritten Advent war der Chor der Sophie-Barat-Schule bereits in der Kirche St. Petri zu Gast. Dort haben wir bei der Veranstaltung „Sehnsucht nach dem anderen Advent“ die Mottowoche „Lachen“ mitgestaltet. Aufgrund der derzeitigen Corona-Bedingungen konnte leider nur das 3. Semester sowie einige der „Treuen und Neuen“ mitsingen. Dennoch hatten wir tatkräftige Unterstützung im Publikum: Das erste Semester und einige Eltern hörten zu. Mit leicht gekürztem Programm und musikalischer Unterstützung am Klavier von Jana Gugenheimer (Chorleiterin des Nils-Stensen-Schulchors) konnten wir voller Vorfreude unseren zweiten Auftritt angehen. In weihnachtlicher Atmosphäre sangen wir „Ein Licht in dir geborgen“, „This little light of mine“, „You raise me up“ und das „Sanctus“ von Leavitt. Es hat uns allen große Freude bereitet, das lang Erprobte endlich aufführen zu können und wir hoffen alle sehr auf weitere Möglichkeiten dies zu tun. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Euch frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr, in dem hoffentlich wieder mehr Auftritte stattfinden können!

« Ältere Beiträge