Kategorie-Archiv: PGW

Nachgefragt und nachgehakt – Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl

Knapp zwei Wochen vor der Bundestagswahl gab es an der Sophie-Barat-Schule für die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe die Möglichkeit mit Hamburger Politikern verschiedener Parteien ins Gespräch zu kommen. Am 17.09.21 hatte der Profilkurs PGW (1. Semester) zu einer Podiumsdiskussion in die Große Sporthalle eingeladen, um die Positionen von Niels Annen (SPD, MdB), Till Steffen (Die Grünen, MdHB), Rüdiger Kruse (CDU, MdB), Ria Schröder (FDP, MdHB), Marc Cremer-Thursby (AfD) und Marco Alexander Hosemann (Die Linke) kennenzulernen und zu hinterfragen sowie für junge Wählerinnen und Wähler relevante Themen in den Diskurs einzubringen.

Nach der Vorstellungsrunde leitete das dreiköpfige Moderationsteam zur ersten konkreten Frage über, es ging um die Position der Kandidaten zum Wahlalter. Schon bei dieser ersten Frage wurden die politischen Differenzen erkennbar, diese setzten sich bei den folgenden Schwerpunktthemen `Afghanistan´ und `Klimaschutz´ fort.
Die Politiker diskutierten kontrovers, das Moderationsteam fragte geschickt und mitunter hartnäckig nach, wenn die Ausführungen drohten, zu wenig auf die konkreten Fragen einzugehen. Nicht immer leicht, wenn man sich Polit-Profis gegenübersieht!
Das Publikum nutze ausgiebig die Möglichkeit, Fragen einzureichen, um die Diskussion zu erweitern bzw. zuzuspitzen. Am Ende der zweistündigen Veranstaltung waren noch viele Fragen offen, hier hätten sich einige Schülerinnen und Schüler differenziertere Antworten gewünscht.
Inwiefern diese Podiumsdiskussion Einfluss auf die individuelle Wahlentscheidung nimmt, soll eine simulierte Wahl zeigen: Vor Beginn der Diskussion konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Stimme abgeben, nach Diskussionsende dann noch einmal. Der PGW-Profilkurs wird die Ergebnisse in den nächsten Unterrichtstunden thematisieren.

Sowohl die Organisatoren der Veranstaltung als auch große Teile des Publikums sahen die Podiumsdiskussion als lohnenswert, weil informativ an. Zudem konnte man sich in dieser politischen Debatte einen persönlichen Eindruck von den Kandidaten und ihren Zielen verschaffen.

Trotz der unterschiedlichen inhaltlichen Sichtweisen waren sich die Parteienvertreter in einem Punkt einig: Politische Mitbestimmung ist wichtig, wer volljährig ist, sollte am 26.09.21 wählen gehen!

A. Hoffmann

Virtual Exchange meeting

Am 23.02. diesen Jahres fand erstmals ein virtueller Austausch von Schülerinnen und Schülern verschiedener Sacré Coeur Schulen weltweit statt. Die Idee dahinter war, einmal ganz spontan und ungezwungen darüber ins Gespräch zu kommen, wie es Schülerinnen und Schülern an anderen Standorten im weltumspannenden Netzwerk in dieser Ausnahmesituation geht. Dies soll ein erster Schritt hin zu weiteren möglichen „virtual exchanges „ sein, die es uns – Corona zum Trotz – erlauben, den so wertvollen Austausch mit unseren Partnerschulen zu pflegen. Ein Schüler aus dem Englisch-PGW Profil hier teilt einen kurzen Eindruck mit uns.
Dr. D. Wetzler (Sacred Heart Exchange Coordinator)


Online Netzwerk – Sacre Coeur Orden
Informativ – Progressiv – Erfrischend. Mit jenen Attributen kann man den Online Austausch mit Schülern aus dem weltweiten Netzwerk des Sacré-Coeur-Ordens beschreiben. Es ist spannend zu erfahren, wie Menschen aus den USA, Mexiko oder Frankreich mit den besonderen Hürden des
alltäglichen Lebens umgehen. Alles Theoretische, was man im Geographie- oder PGW-Unterricht über das „fremde“ Land, bzw. die unbekannte Gesellschaft lernt, kann man nun in einem individuellem Gespräch zu Beweis stellen. Daraufhin bekommt man sofort ein ehrliches Feedback
von Menschen einer Altersstufe. Nicht zuletzt gibt einem solch ein Gespräch auch ein Gefühl von Freiheit, da man praktisch mit der gesamten Erde sprechen kann, als säße sie im Nachbarraum.
Abschließend gibt es natürlich immer noch einige Aufgaben, an denen man arbeiten muss, wie z.B. eine faktorenbasierte Zuteilung, um die Idee zu perfektionieren, doch eine Erfahrung ist es für jeden Einzelnen wert. Vielleicht sogar langfristig. Ich bin dankbar für die gegebene Möglichkeit.
C., S2- Englisch-PGW Profil

1048 Briefe für Amnesty International!

 
Wir danken allen Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern, die sich für den Briefmarathon engagiert haben und zu diesem großartigen Erfolg beigetragen haben! Einige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer haben den Briefmarathon im Unterricht thematisiert. Außerdem haben wir an einem Tag Unterschriften vor der Schule gesammelt. Das Interesse war so groß, dass wir ständig neue Kopien der Briefe nachliefern mussten. Noch vor Weihnachten haben wir die Briefe an Amnesty International nach Berlin geschickt, von wo sie an die entsprechenden Regierungen weitergeleitet werden. Hoffen wir, dass die vielen Briefe Wirkung zeigen und dazu beitragen, dass die Menschen, die politisch verfolgt werden, Gerechtigkeit erfahren.
 
Die Menschenrechte-AG

 

Wortgefechte an der SBS – Mach mit bei „Jugend debattiert“!

Auch in diesem Schuljahr wird wieder kontrovers an der SBS gestritten: ob in der 8. Klasse im PGW-Unterricht, in der wöchentlichen Jugend debattiert-AG ab der Klasse 9 oder im Rahmen des Deutschunterrichts – Möglichkeiten gibt es viele, die eigene Argumentationsstärke und Überzeugungskraft mit Hilfe von „Jugend debattiert“ zu schulen. Höhepunkt des Jahres ist der Schulwettbewerb in zwei Altersklassen (I: Jg. 8/9; II: ab Jg. 10), der voraussichtlich wieder Mitte Januar stattfinden wird. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen! Weitere Informationen gibt es bei Fr. Beuse oder Fr. Lauterbach.

Im letzten Schuljahr haben wir uns sehr über den spannenden Schulwettbewerb „Jugend debattiert“ gefreut und beim Regionalentscheid im Kaifu-Gymnasium mit unseren Schulsiegerinnen und Schulsiegern mitgefiebert. Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten, die diesen tollen Wettbewerb immer wieder möglich machen!

So konnten sich in der Altersklasse I (Jg. 8/9) Sebastian Witte und Konrad Dotterweich vor Luis Faulenbach und Maximilian Dißars durchsetzen, indem sie die Frage, ob privates Silvester-Feuerwerk in Hamburg verboten werden soll, vielfältig diskutierten. Zuvor hatten die Finalisten bereits in zwei spannenden Halbfinals zur Frage, ob ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen eingeführt werden soll, gegen die starke Konkurrenz überzeugt (Kelly Chen, Eva-Lotte Westerburg, Cecilia Coco Hoffmann und Amber Hasselbach). In der Altersklasse II (Jg. 10-S4) wurde zunächst in zwei hitzigen Halbfinals die Frage, ob in der EU die Zeitumstellung beendet werden soll, debattiert. Im spannenden Finale vor großem Publikum konnten sich schließlich unsere Schulsieger Christian Hallensleben und Liliána Takács vor Anton Schillings und Lyonel Neuber in der Debatte um die Frage, ob es ein Schulfach „praktische Lebensführung“ geben müsse, durchsetzen. Wir bedanken uns auch bei den weiteren Teilnehmern der Altersklasse II, die die spannenden Halbfinals erst möglich machten (Ajaya Wronsky, Konstantin Lux, Carolin Richard und Silas Knaak)!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Beim Regionalentscheid am Kaifu-Gymnasium wurden unsere Wettbewerbsteilnehmer nicht nur von unseren Schülerjurorinnen begleitet, sondern auch von einem „alten Hasen“ im Geschäft des Debattierens unterstützt: Julius Schneider, ehemaliger Sophie-Schüler und quasi „Jugend debattiert-Profi“ war Teil unserer Delegation – und wurde gleich als Juror eingespannt. Vielen Dank für das Engagement!

Das Verbot von Süßwaren an Hamburger Schulen, die Einführung eines Unterrichtsfachs „Reparatur von Elektrogeräten“, Vorschriften für biodiversitätsfreundliche Gestaltung auf kommunaler Ebene sowie die Frage, ob Bürger per Losverfahren zur politischen Mitarbeit verpflichtet werden sollen – diese kontroversen und schwierigen Fragen waren Themenstellungen, mit denen sich unsere SchulsiegerInnen auf dem Regionalentscheid konfrontiert sahen. Sie haben es mit Bravour gemeistert und wir freuen uns auf viele interessante Debatten im neuen Schuljahr!

I. Beuse

 

SBS und Jugend debattiert: Der Wettbewerb unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten findet zunächst auf Schul-, Regional-, und Landesebene statt. Höhepunkt ist das Bundesfinale, bei dem die besten DebattantInnen aus ganz Deutschland in Berlin aufeinandertreffen. Die Sophie-Barat-Schule beteiligt sich seit ca. 6 Jahren als Jugend-debattiert-Schule (Einführung von Jugend debattiert als Methode in Jg. 8/PGW, jährlicher Schulwettbewerb, Jugend-debattiert-AG ab der 9. Klasse).

Weitere Informationen unter: https://www.jugend-debattiert.de/

 

Kurzbesuch im politischen Berlin

Am 10. Dezember durften wir, das Englisch-PGW Profil, nach Berlin fahren. Wir wurden von dem CDU Politker Herrn de Vries zu einem Besuch des Reichstags eingeladen. Morgens hatten wir leider etwas Pech, da die Deutsche Bahn bestreikt wurde und unser Zug somit ausgefallen ist. Nach zwei Stunden Wartezeit haben wir aber eine Verbindung bekommen und konnten unsere Reise nach Berlin doch noch fortsetzen.

In Berlin angekommen, hatten wir noch etwas Zeit. Wir haben das Holocaust Mahnmal, welches sehr beeindruckend war und das Brandenbuger Tor besichtigt. Anschließend wurden wir in den Reichstag zum Mittagessen eingeladen. Dort haben wir sehr nett gesessen und hatten einen tollen Ausblick auf die Spree.

Nach dem Mittagessen wurden wir durch einen Tunnel zum Bundestag geführt. Dort angekommen wurde wir auf die Besuchertribünen des Plenarsaals begleitet, wo das Parlament tagt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein Mitarbeiteter des Besucherdienstes des Bundestages hielt uns einen Vortrag über die Aufgaben, Arbeitsweisen und Zusammensetzung des Parlaments sowie über die Geschichte und Architektur des Rechtagsgebäudes. Nach diesem interessanten Einblick haben wir uns mit Herrn de Vries und seinen beiden Mitarbeitern getroffen. Einer seiner Mitarbeiter hat uns einen Einblick in Herrn de Vries typische Arbeitswoche gegeben und anschließend konnten wir mit Herrn de Vries aktuelle politische Themen diskutieren.

Im Namen des Profils kann gesagt werden, dass dieses Gespräch sehr erkenntnisreich und interessant war. Der letzte Punkt auf der Tagesordnung war die Begehung der Reichstagskuppel und der Aussichtsplattform. Bei der mitlerweile eingesetzte Dunkelheit hatten wir eine fantastischen Blick auf das weihnachtlich erleuchtete Berlin.

 

L. Jarck, S.I

 

« Ältere Beiträge