Kategorie-Archiv: Physik

„German Young Physicists’ Tournament“ (GYPT)

Am Samstag, den 08.02.2020 fand erneut der Regionalwettbewerb von „German Young Physicists’ Tournament“ (GYPT) statt, an dem unsere Schule mit Katharina Hansen, Max Köhler und Kian Kantor (2. Semester) teilgenommen hat. Die Schülerinnen und Schüler haben sich mit dem Coandă-Effekt (einem auch aus Sicht der Fachwissenschaft sehr schwer verständlichen aerodynamischen Phänomen) sowie der Flugphysik von Spielkarten näher beschäftigt.

Bei GYPT handelt es sich um einen bundesweiten Physik-Wettbewerb, bei dem die Schülerinnen und Schüler ihre Lösungen zu vorgegebenen physikalischen Problemen einer Jury auf Englisch präsentieren. Zugleich müssen sie Schwachstellen in den Forschungsarbeiten der anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer finden und offen diskutieren. Für eine gute Platzierung beim Regionalwettbewerb sind also beide Qualitäten notwendig – Wissenschaft und Kommunikationsfähigkeit.

J. Recker

1. Preis beim bundesweiten Physikwettbewerb für Ann-Florine

Mit Gleichgesinnten in Kontakt kommen, an physikalischen Fragestellungen zu den Themen Optik, Mechanik oder Wärmelehrer knobeln und eigene Experimente durchführen können Schülerinnen und Schüler beim Bundesweiten Physikwettbewerb des MNU (Verband der Förderung des MINT-Unterrichts).

Ann-Florine Funnemann (Klasse 8b) ist schon zum zweiten Mal in der Juniorrunde dabei und hat in der 1. Runde einen 1. Preis erhalten. Ihre Physiklehrerin Frau Kesten und die Schulleiterin Frau Dr. Roosen gratulierten bei der Urkundenübergabe.

Weitere Informationen zum Wettbewerb unter:

https://www.mnu.de/wettbewerbe#physikwettbewerb

Herzlichen Glückwunsch, Ann-Florine!

S. Walter

Erfolgreiche Teilnahme am bundesweiten Physikwettbewerb

Unsere Schülerin Ann-Florine Funnemann aus der 7b hat in der 2. Runde des 25. „Bundesweiten Physikwettbewerb“ den dritten Platz in der Juniorstufe (bis Klasse 8) erreicht und sich damit für die Bundesrunde vom 25. bis 29. Mai 2019 in Jena qualifiziert.

Der Wettbewerb – initiiert vom Verband zur Förderung des MINT-Unterrichts (MNU) – bietet motivierten und leistungsstarken Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich mit physikalischen Problemen zu beschäftigen, die teilweise über die im Unterricht behandelten Themen hinausgehen.

 

Die Schulgemeinschaft gratuliert ganz Ann-Florine herzlich zu diesem Ergebnis und wünscht ihr für die Bundesrunde viel Erfolg!

Physik²

Am Mittwoch, 30.01.19, fand die Auftaktveranstaltung der diesjährigen Masterclass Teilchenphysik statt, an der Katharina Hansen, Marie Feddersen, Victoria Ohnimus, Ruwen Weigand und Kian Kantor (jeweils 10. Klasse) teilgenommen haben.

Die Sophie-Barat-Schule nimmt regelmäßig an diesem MINT-Programm teil, bei dem interessierte und ausgewählte Schülerinnen und Schüler Einblicke in die faszinierende Welt des Allerkleinsten erhalten –  in die Grundbausteine unserer sichtbaren Materie.

Der Starttag diente dazu, sich mit den elementaren Teilchen – etwa Quarks, Leptonen oder Austauschteilchen – vertraut zu machen und Ordnungsmuster zu erkennen. Höhepunkt des Treffens war der Zusammenbau einer Nebelkammer, mit deren Hilfe Teilchen der kosmischen Hintergrundstrahlung, etwa Elektronen oder Myonen, sichtbar gemacht werden können.

Es folgen zwei weitere Tage am DESY, an denen u. a.  Wissenschaftler von ihrer Arbeit berichten und die Schülerinnen und Schüler ihre Kenntnisse vertiefen können.

 


 

Schülerinnen und Schüler der SBS haben in diesem Schuljahr bei zwei Physik-Wettbewerben erfolgreich teilgenommen.

Die Schülerinnen Anne Uebing (7d) und Ann-Florine Funnemann (7b) haben im Rahmen des f³-Additums am bundesweiten MNU Wettbewerb Physik teilgenommen und wurden beide aufgrund hoher Punktzahlen in die zweite Runde eingeladen.

 

 

 

 

 

 

Bereits zum dritten Mal in Folge haben Schülerinnen und Schüler der Oberstufe am German Young Physicists‘ Tournament (GYPT) teilgenommen und bei der an der Sankt-Ansgar-Schule stattfindenden Landesrunde gewonnen. Dieses Jahr haben sich Dominik und Benedikt Waibel sowie Maximilian Rieger  (alle 3. Semester) im Team für die Bundesrunde im Physikzentrum Bad Honnef qualifiziert. Mit ihren selbst gewählten und durchdachten Experimenten haben sie nicht nur Forschertalent bewiesen, sondern durch ihre theoriegeleiteten Erklärungen tiefes physikalisches Verständnis gezeigt.

Beide Wettbewerbe sind Angebote für hochinteressierte und -motivierte Schülerinnen und Schüler. Im Namen der ganzen Schule gratuliert die Fachschaft Physik den Gewinnern ganz herzlich!

 

J. Recker

Mint:Pink-Exkursion ins Schülerlabor am DESY

Am 12.09.18 besuchten wir, die 12 Teilnehmerinnen des „Mint:Pink“-Projekts, in Begleitung von Hrn. Recker das Deutsche Elektronen–Synchroton (DESY) in Hamburg Bahrenfeld.

Zunächst haben wir einen Blick auf das Gelände werfen können, welches ziemlich groß ist.

Empfangen wurden wir im Schülerlabor des DESY, wo wir nach einer kurzen Einführung in Kleingruppen selbst mit verschiedenen Experimenten gestartet sind. Bei diesen Experimenten handelte es sich beispielsweise um Berechnungen zu dem „inneren Photoeffekt“, welche wir einerseits selbstständig aber auch mit Unterstützung durch Physikstudenten sowie wohlgemerkt Physikstudentinnen durchführen durften. Andere Gruppen haben sich mit dem Franck-Hertz-Versuch oder mit Absorptions- und Emissionsspektren beschäftigt.

Nach einer Mittagspause ging es in eine Dunkelkammer, in welcher wir interessante Beobachtungen zum Thema Radioaktivität gemacht haben. In einer mit gasförmigem Isopropanol (Alkohol) gefüllten Kammer kann natürliche radioaktive Hintergrundstrahlung sichtbar gemacht werden: Man sieht die Ionisationsspuren von Alpha- und Betastrahlung.

Wir haben uns sehr gefreut, bei DESY Gast sein zu dürfen und haben einiges von diesem aufregenden Tag mitgenommen.

 

Nina Tewes (10b), Rebekka Schmigalle (10b) und Freya Gritsch (10d)

 

 

Foto aus der Dunkelkammer. Die hellen Streifen sind Ionisationsspuren dersichtbar gemachten natürlichen radioaktiven Hintergrundstrahlung

 

« Ältere Beiträge