Kategorie-Archiv: Sport

Gesucht – Die schnellste Klasse Deutschlands auf dem Ruderergometer


Zum dritten Mal fand an der SBS ein Teamwettbewerb im Rudern statt – allerdings nicht im Boot, sondern auf dem Ruderergometer. Rudern ohne Wasser, das hört sich eher trocken an, ist es aber nicht – wenn man das Rennen auf einer großen Leinwand und im direkten Duell mitverfolgen kann!
Am 12.04.22 war aus der kleinen Sporthalle „Zieh durch!“ oder „Los, du schaffst das!“ zu hören, wenn die Mitschüler*innen auf dem Ruderergometer jeweils 250m zurücklegten. Aus den Klassen 5-7 nahmen an diesem Tag alle SBS-Schüler*innen am Wettbewerb der Deutschen Ruderjugend `Deutschlands schnellste Klasse´ teil. Die acht schnellsten Zeiten einer Klasse addieren sich zum Klassenergebnis, die schnellsten Teams waren 2022:
5d  in 8:43,7 Min.

6a  in 8:32,1 Min.

7d  in 7:15,6 Min.

Die schulinterne Siegerehrung fand am 03. Mai statt, hier gab es Glückwünsche, Urkunden und kleine Preise für alle Teams. Die Klassenergebnisse gehen zudem noch in eine deutschlandweite Wertung ein, diese Ergebnisse werden Herbst feststehen.


Die schnellste Einzelzeit über 250m fuhr Luis Schwersmann, mit 0:47,4 Min. brachte er für seine Klasse eine tolle Zeit ein. Ebenso stark die Leistung von Lucie Cimander: Sie war das schnellste Mädchen des Tages in 0:53,5 Min. Beide Talente erhalten nun, wie auch andere SBS-Schüler*innen, die sich durch Motivation oder die Rudertechnik auszeichneten, eine Einladung zu einem Rudertraining beim RC Favorite Hammonia. Hier kann die Sportart besser kennengelernt werden, ebenso im Ferienangebot des Ruderclubs, das allen offensteht. Ein herzliches Dankeschön an unseren Kooperationspartner, den RC Favorite Hammonia, für die gemeinschaftliche Organisation des Wettbewerbs.

A. Hoffmann

Lust auf Laufen! SBS-Team beim Zehntel 2022

Für die einen bedeutet es Quälerei, für die anderen ist es das Sahnehäubchen: Die Laufschuhe zu schnüren und so schnell wie möglich eine Strecke von 4,1295 km zurückzulegen. Lust auf Laufen – das hatten am Samstag, den 23. April 22 die über 30 Schülerinnen der Sophie-Barat-Schule, die an der Großveranstaltung `Das Zehntel´ teilnahmen. Dieses Jahr waren fast 9000 Kinder und Jugendliche am Start und machten aus den Straßen rund um das Messezentrum Hamburg eine große Bühne für den Laufsport.
Mit den Plätzen 13. und 27. erzielte das junge SBS-Team ein starkes Ergebnis im Feld der 73 Mannschaften.

Herausragende Einzelleistung: Magalie Müller lief die 4,1295 km in 18:28 Min. und belegte in ihrer Altersklasse Platz 5, in der Frauengesamtwertung Platz 16! Auch Jasper Lünenborg konnte in seiner Altersklasse unter die Top Ten laufen. In 17:55 Min. war der Fünftklässler schnellster Läufer der Schule und belegte Platz 10 in der Altersklasse.
Viel wichtiger als die einzelne Zeit war jedoch das Lächeln der Teilnehmer nach dem Lauf, meist strahlend, manchmal auch erschöpft. Es zeigte die Freude, sich herausgefordert und die Strecke gemeistert zu haben!
Auch 2023 wird an der SBS wieder gefragt werden: Lust auf Laufen? Ab März wird dann die Anmeldung beim Zehntel über die Schule möglich sein.

A. Hoffmann

Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften auf dem Baldeneysee in Essen 2021

An ersten Ferienwochenende konnten Schülerinnen und Schüler der Sophie-Barat-Schule Erfolge bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Rudern verzeichnen.

Bei den U19 Ruderern war Simon Ternka (10. Klasse) sichtlich stolz auf seine Bronze-Medaille bei den Schwergewichten. Im Vierer ohne Steuermann gab es ein spannendes Finale in dem Simon mit seiner Mannschaft fast noch die Silbermedaille im Endspurt errungen hätte. Allein die Bonze-Medaille war so nicht erwartet worden, da Simon und seine Mannschaftskollegen noch zum jüngeren Jahrgang gehören.

Simon startet mit seinem Vierer auf der U19 Junioren-Europameisterschaft in Racice. Sind wir also auf diese Regatta gespannt und freuen uns, dass Simon die nächste Saison schon im Aufbautraining mit Elan angeht. 

Johann Fischer gehört noch zu den U17-Ruderern (10. Klasse). Er errang mit seinem Leichtgewichts-Doppelvierer den Vizemeistertitel. Herzlichen Glückwunsch! Johann hatte sich in dieser Saison gegen sehr starke und zahlreiche Konkurrenz in seiner Altersklasse durchgesetzt und war als einer der vier Besten in den Sog. „ersten Vierer“ gesetzt worden. In seiner Freude darüber, dass die Jahrgangsmeisterschaften in diesem Corona-Jahr durchgeführt wurden und natürlich über seinen Saisonerfolg sagte er: Wir haben „uns in den Vorläufen und in dem Halbfinale so gut geschlagen, dass wir im Finale einen zweiten Platz holen konnten. Ich danke hier nochmal allen die mir auf dem Weg bis dahin geholfen haben und ich hoffe, dass die Reise nächstes Jahr noch weiter geht.“ Dem schließen wir uns an.

Im gut besetzten Juniorinnen Doppelvierer m. Stf. ging Finnja-Marie Seemann (9. Klasse) bei den U17 Ruderinnen an den Start. Finja ist in dieser Saison dem Kinderjahrgang entwachsen und im ersten Juniorinnen-Jahrgang dabei. Sie konnte mit ihrer Mannschaft sogar den Vorlauf gewinnen. Im Halbfinale reichte es aber dann zu Platz vier und am Ende zu einem guten dritten Platz im kleinen Finale. Auch Finja wird in der nächsten Saison von sich hören lassen.

Auch Ehemalige waren auf dieser Meisterschaft aktiv und erfolgreich: Jannis Matzander (Abi 2020) hat sich im Vierer ohne Stm. Den Vizemeister-Titel errudert. Das Boot ist letztlich für die Europameisterschaft Anfang August nominiert worden.

Und zuletzt traf der Autor im Ruderclub Nils Vorberg (Abi 2018), der mit einem Ruder-Stipendium an der University of Washington seit Januar 2019 International Studies und Political Science studiert, internationale und politische Wissenschaften. Er ist stolzer US-amerikanischer Meister im Achter mit seiner Universitätsmannschaft. „Das ist ein ganz besonderes Erlebnis im stolzen Amerika und in einem Sportsystem der Universitäten, in dem der Grad der Professionalisierung und damit die Konkurrenzsituation sehr groß ist.“. Freuen wir uns mit ihm.

R. Kruse

Rope-Skipping-Wettbewerb der Ruder:innen

Wusstet Ihr, dass es Deutsche Meisterschaften im Rope-Skipping gibt? Sogar Weltmeisterschaften? Und Profisportler! Die Ruder:innen wussten das vor allem weil sich Kraft und Ausdauer damit gut trainieren lassen.

Und in den Zeiten der Corona-Pandemie hat der Hamburger Schülerruderverband einen Wettkampf in dieser Sportart online durchgeführt.

Aus dem Ruder-Additum haben Carlotta Sommer, Janne Spieß und Magalie Müller (7a, 7d) in ihrer Altersklasse den Wettbewerb gewinnen können! Herzlichen Glückwunsch. Auf die Plätze zwei und drei haben sie die Mannschaft des Alster Rudervereins Hanseat und der Wichern-Schule verwiesen. Zusammen haben sie 1004 Sprünge absolviert. Platz zwei schaffte 984 und Platz drei 934 Sprünge.

Bewiesen wurden die Leistungen mittels eines Videos.

Wer jetzt denkt, das kann ich auch, sollte es nachmachen: Carlotta hat in einer Minute 142 Sprünge geschafft und war damit in der Einzelwertung die zweitbeste Teilnehmerin. Die Langdistanz ging über 2 Minuten.

Hier eine Anleitung zum Nachmachen und improvisieren, denn Rope-Skipping kann auch Freestile!

R. Kruse

Ergometerwettfahrt des Hamburger Schülerruderverbandes und des Landesruderverbandes

Am Sonnabend, den 22. Februar, fand die 29. Ergometer-Wettfahrt in der Sporthalle der Wichern-Schule statt. Die Ergometer-Wettfahrt der Hamburger Schulruderer ist der älteste und größte Indoor Ruderergometer-Wettkampf in Hamburg. Es gab Sprintrennen, Staffeln und Rennen über die Distanzen von 100 m – 2000 m. Mit 600 Startern hatte die Wettfahrt in diesem Jahr ein außerordentlich großes Meldeergebnis. Das versprach einen spannenden Renntag.

Die Sophie-Barat-Schule war mit vielen Ruderinnen und Ruderern erfolgreich vertreten. Einige Abteilungssiege und vielversprechende Platzierungen im Gesamtfeld waren der Lohn für so manche harte Trainingseinheit.

Einen herausragenden Gesamtsieg konnte Finja Seemann bei den 14-Jährigen Mädchen über 1000m errudern. Und das in der offenen Klasse des Landesruderverbandes. Hier traten nur sehr gut trainierte Vereinsruderinnen an. Bei den 14-jährigen Jungen dieser Klasse gelang Christopher Ahrens ein sehr guter dritter Platz. Ebenso wie Jakob Senckpiehl in der Schülerklasse. Maximilian Gillmann schaffte bei den 13-Jährigen der Vereine über 500m auch einen guten dritten Platz.

1000m mussten die 16-Jährigen Leander Hasselbach und Lukas Lammel rudern. Unter den Schülerruderern gewann Leander, Lukas wurde zweiter. Die Oberstufenschülerin Maria Miebach ist als „Spätberufene“ zu Beginn des Winters in den Leistungssport eingestiegen und hat sich in ihrer Leistungsgruppe behaupten können.

Auch wenn nicht alle Ruderinnen und Ruderer am Start waren, lässt das Ergebnis für die Sophie-Barat-Schule optimistisch in die Saison blicken. Es wird einen Achter bei den älteren Jungs geben, einen Vierer bei den älteren Mädchen. Und auch in dem jüngeren Jahrgang der Kinder wird ein Vierer der Mädchen und einer der Jungs an den Start gehen.

Die nächste Regatta ist die Langstrecke am Kugelfang am Do., 23.4., mit den ersten Starts ab 13.00 Uhr.

R. Kruse

« Ältere Beiträge